Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

Ganzheitliche Körperarbeit zur Prävention und Vorsorge

Das Meli Yin Yoga Programm

Individuelle Begleitung

Ich biete nur Einzelsitzungen mit der Dauer von 90 Minuten an. Dadurch habe ich die Möglichkeit, auf Dich und Deine Bedürfnisse gezielt einzugehen.

Die intensive und regelmäßige Einzelbetreuung bietet Dir den Vorteil, Deine Praxis immer weiter zu verfeinern. Dadurch wirst Du eine bessere und dauerhafte Beweglichkeit erzielen und ein behaglicheres Wohlbefinden stellt sich ein. Die anschließende Entspannung wird ebenfalls ein großer Teil dazu beitragen.


Yoga mit Hund

Manche Lebewesen machen die Welt besonders, indem sie einfach nur da sind.

Gerne möchte ich Heinz Rühmann zitieren: 

"Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht."

Diese wunderbaren Wesen sind ehrlich, weise und intelligent, treue Begleiter, achtsam und einfühlsam, Seelsorger und Zuhörer zugleich. Sie sind der beste Freund und Beschützer, Helfer und Retter in der Not. Sie öffnen unser Herz und lieben uns bedingungslos. Sie benötigen Vertrauen, Liebe, Freude, Loyalität und Würde, genau wie wir Menschen auch.

Liebevolle Zuwendung ist für die Hunde ebenso wichtig wie für uns Menschen und sie sind durchaus in der Lage meine Wohlfühlmassage mit Entspannungsmusik zu genießen.

Wenn Du mit Hunden zusammen lebst, weißt Du um der hohen Bedeutung einer harmonischen Beziehung zwischen Euch und einem ausgeglichenen gemeinsamen Alltag. Es ist eine besondere Qualität, wenn Du Dein geliebtes Haustier an Deiner Seite hast, - nicht nur nach einem Arbeitstag - sondern auch bei Sport und Entspannung.

Mein Programm bietet hierfür die wunderbare Möglichkeit.


Yin Yoga und Vinyasa Yoga

Yin Yoga - auch „die sanfte Form des Yoga“ genannt.

Durch Paul Grilley wurde das Yin Yoga bekannt. Jedoch der Kampfkünstler Paulie Zink war der Vorreiter des Yin Yoga, der von einem chinesischen Meister das Tao Yoga erlernt hatte. Paul Grilley war beeindruckt von seiner Beweglichkeit und Flexibiltät und wurde dessen Schüler. Er entwickelte das Yin Yoga weiter und Verband es mit seinem tiefen Wissen über die menschliche Anatomie und der Meridianlehre.

Im Yin Yoga werden wir die Asanas zwischen drei und sieben Minuten oder länger halten. Dazwischen findet eine Harmonisierung und Nachspüren im Liegen statt. Während in den Übungen alle nicht benötigten Muskeln losgelassen werden, hast Du Zeit in einen ruhigen, meditationsähnlichen Zustand überzugehen.

Das Yin Yoga beabsichtigt, beim tief liegenden Bindegewebe, dem sogenannten Faszien-Gewebe die „Verklebungen zu lösen“, Muskeln, Bänder und Sehnen zu dehnen und somit die Bewegungsfreiheit Deiner Körperteile zueinander zu erhöhen. Mit zunehmendem Alter kann das für Dich von großem Vorteil sein. Durch das Auflösen von Blockaden aus Deinem Körpergewebe lösen sich häufig auch emotionale Spannungen. Unterschiedlichste Beschwerden wie z. B. Rückenschmerzen, Verspannungen, Verdauungsprobleme, Zähneknirschen oder depressive Verstimmungen, können somit erfolgreich behandelt werden.

Durch Deine regelmäßige Praxis wird Dein Körper und Geist wieder in Einklang kommen und Du wirst gelassener sein.

Vinyasa Yoga

ist ein sehr dynamischer, kreativer Yoga Stil. Die Asanas werden nicht einzeln praktiziert sowie beim klassischen, statischen Hatha Yoga, sondern die Elemente  werden in fließenden Bewegungen miteinander kombiniert, dadurch ergibt sich eine fließende Bewegungsabfolge, die auch Flows genannt wird. Die Vinyasa Flows können von mir kreativ und frei gestaltet werden.

Es ist ein synchrones Fließen zwischen Bewegung und Atmung. Die Bewegung folgt immer der Atmung.


Tai Chi

Das Taiji quan ist eine chinesische Kampfkunst, auch Schattenboxen genannt. Es ist sowohl Selbstverteidigung als auch Bewegungstherapie und Mediation in der Bewegung.

Auf sanfte aber effektive Weise fördert es Deine Konzentration, lässt Dich zur Ruhe kommen, erdet, zentriert, hilft bei verschiedensten Krankheiten, wie Rückenschmerzen, Rheuma und Depressionen. Es können auch physische und psychische Blockaden gelöst werden.

Bei den Übungen ist sowohl die Körperspannung, die Atmung und die Achtsamkeit von großer Bedeutung. Der Fokus liegt nicht auf Kraft oder Schnelligkeit, sondern die Bewegungen werden langsam und bewusst mit einem Minimum an Kraftaufwand durchgeführt. Dadurch erlernst Du, das Chi immer achtsamer wahrzunehmen und zu kontrollieren.

Treten Krankheiten und Beschwerden auf, ist der Chi–Fluss (Lebensenergie) bereits gestört. Damit Dein Körper wieder gesund und gestärkt wird und auch bleibt, muss Dein Chi möglichst frei fließen können.

 

Die Schlange besiegt den Kranich

Der Legende nach geht die Kampfkunst selbst auf ein Erlebnis des taoistischen Mönchs Zhang Sangfen zurück. In den Wudang-Bergen beobachtete er den Kampf zwischen einer Schlange und einem Kranich. Die Schlange wich immer wieder geschickt aus, bis der eigentlich stärkere Kranich erschöpft aufgeben musste. Diese Elemente der Weichheit, Biegsamkeit und Nachgiebigkeit finden sich im Tai Chi wieder.


Qi Gong

Qi Gong wird seit Jahrtausenden in China praktiziert und ist ein wichtiger Bestandteil der TCM (traditionellen chinesischen Medizin).

Qi Gong besteht aus Bewegungs-, Atem-, und Meditationsübungen (auch aus dem Kampfsport) mit dem Ziel,  Deine nach innen gerichtete Konzentration mit fließenden Bewegungen und der Atmung zu vereinen und Deine Lebensengerie Qi in einen harmonischen Fluß zu bringen. Dadurch kann Deine Selbstheilung gefördert, Deine Gesundheit wiederhergestellt und erhalten werden.

Die Übungen wirken sich auf Deiner körperlichen und geistigen Ebene aus, sind wohltuend und heilsam.  Sie schulen Deine Konzentration, reduzieren Rückenschmerzen, stabilisieren Deine Stimmungslage, verbessern Deine Selbstwahrnehmung, Beweglichkeit und Deine Lebensqualität.


Entspannung + Meditation

Die Kunst der Meditation liegt darin, einen achtsamen Umgang mit Deinen Gedanken zu praktizieren. Deine Achtsamkeit und Dein regelmäßiges Eintauchen in die Stille, ist also der Schlüssel der  Meditation.  In der Stille gibst Du Dir die Möglichkeit, Dir selbst zu begegnen. Dein Körper und Geist bilden somit wieder eine Einheit.
Mit Meditationen und anderen Entspannungsmethoden kannst Du körperlichen und psychischen Krankheiten vorbeugen. Sie sind sehr förderlich bei: Schlafstörungen und Einschlafproblemen, bei Konzentrationsschwäche, Alltagsstreß und Bluthochdruck, Migräne, beim Abbau von Spannungskopfschmerzen, Vermeidung des Zähneknirschens.

Willst Du mehr in die Achtsamkeit kommen, ist es hilfreich Dich zu entschleunigen und Dein Tempo herunterzufahren. Situationen und Menschen anzunehmen wie sie sind, nicht werten und bewerten. Im HIER und JETZT bleiben, den Moment leben und genießen.

Viel in die Natur gehen und den Naturgeräuschen, dem fließenden Wasser und den Vogelgesängen lauschen. Diese wunderbaren Werkzeuge stehen Dir  jederzeit zur Verfügung, um Dich wieder zu erden.

Durch die anschließende Entspannung verdoppelt sich die Wirkung Deiner  geübten Asanas, indem die aktivierte Energie durch die Übungen, in Deinem Körper harmonisiert und gespeichert wird. Sie hat eine sehr positive Auswirkung auf Deine körperliche, energetische und geistige Ebene, sowie die Stärkung Deines Immunsystems, Schlafstörungen und Kopfschmerzen gehen zurück, Abbau von Stresshormonen und vieles mehr.